Du bist hier: Startseite » Gamer PCs auf Raten kaufen: Bezahlung in Einzelteilen

Gamer PCs auf Raten kaufen: Bezahlung in Einzelteilen

Ein guter Gaming PC ist zwar inzwischen deutlich preiswerter als noch vor einigen Jahren, dennoch bedeutet der Kauf eines Zocker-Rechners immer noch einen tiefen Griff in die Haushaltskasse. Viele Händler bieten allerdings die Möglichkeit einer Finanzierung für einzelne Komponenten und komplette Rechner an. In bequemen monatlichen Raten kann man den Gamer PC billig kaufen – allerdings sollte das eigene Einkommen schon mit den Größen der Raten kompatibel sein.

Viele Händler beziehungsweise ihre Partnerbanken bieten Finanzierungen ab einem Warenwert von 150 bis 250 Euro an. Hier gilt es allerdings, die folgenden Zinskosten und eventuell auftretende weitere Zusatzkosten gut zu beobachten: Nicht jede Bank bietet Finanzierungen zu wirklich guten Konditionen an. 0 Prozent Finanzierungen, wie sie einige Handelsketten zu großen Festen oft bieten, sind bei Internetbestellungen jedenfalls nicht die Regel, sondern eher die absolute Ausnahme. Zudem arbeitet jeder Shop nur mit einer Bank zusammen. Wer sich auf einen Onlineshop festgelegt hat, muss also auch mit der Partnerbank des Händlers zusammenarbeiten. Das beliebte Shop-Hopping, in jedem Onlineshop nur zwei bis drei dort besonders günstige Artikel erwerben, um so ein paar Euro zu sparen, sollte im Falle einer Finanzierung auch ausfallen. Ansonsten wird der Gamer PC nicht nur einmal sondern drei- oder viermal monatlich abbezahlt – zwar mit jeweils geringen monatlichen Raten aber mit jeweils eigenen Finanzierungsgebühren. Von der fehlenden Übersicht einmal ganz zu schweigen.

Gestalten Sie Ihren PC nach Ihren Wünschen. Nur mit dem PC Konfigurator von ALTERNATE.de – bequem online

Schufa und Einkommen

Bevor eine Finanzierung zustande kommen kann, überprüft die Finanzierungsbank die Bonität des zukünftigen Kredit-Kunden. Allzu negative Schufa-Einträge, insbesondere nicht regelmäßige gezahlte Kreditverträge oder Rechnungen, sollten daher nicht vorhanden sein, um die Finanzierung nicht zu gefährden. Was viele nicht wissen: Auch eine Anfrage wegen einer Finanzierung sorgt bei der Schufa für einen minimal schlechteren Wert. Regelmäßig abgezahlte Kredite jedoch steigern den Schufa-Score sogar – die Banken sehen so, dass die Person regelmäßig ihre Rechnungen begleicht. Wer vor dem Finanzierungsversuch sicher gehen will, kann sich einmal im Jahr eine kostenlose Selbstauskunft von der Schufa zukommen lassen. Diese lässt sich unter www.meineschufa.de ordern und enthält die wichtigsten Informationen zum eigenen Schufa-Konto.

Neben einer positiven Schufa-Auskunft muss der Finanzierende zudem mindestens 18 Jahre alt sein, um eine Finanzierung abzuschließen. Minderjährige müssen die Finanzierung über die Eltern vornehmen lassen. Ebenfalls Pflicht ist ein Wohnsitz in Deutschland und ein gültiger Personalausweis oder Reisepass. Zudem fordern die meisten Finanzierungsbanken eine weitere Sicherheit: Der potentielle Kunde muss ein festes Arbeitsverhältnis vorweisen. Ausbildungen zählen allerdings nicht dazu, jugendliche Zocker müssen also tatsächlich Bargeld sparen. Das Einkommen muss oft per Lohnabrechnung nachgewiesen werden.

Keine Finanzierung abschließen können hingegen alle Personen ohne pfändbares Einkommen. Wer also eine Studienbeihilfe wie Bafög bezieht, ausschließlich von Erziehungsgeld oder Arbeitslosengeld II („Hartz IV“) lebt, wird keine Finanzierung abschließen können.

Gewerbetreibende und Freiberufler werden zumindest in den ersten Jahren nach der Gründung ebenfalls eher ungern bei den Finanzierungsbanken gesehen. Ist das Unternehmen allerdings schon einige Jahre lang erfolgreich und auch nicht durch eine schlechte Zahlungsmoral aufgefallen, lässt sich oft dennoch eine Finanzierung abschließen. Automatisierte Finanzierungsanfragen führen hingegen fast immer zu einer Ablehnung für Selbständige, hier hilft ein Telefonat mit einem Ansprechpartner bei der Partnerbank. Viele Banken schließen Gewerbetreibende und Freiberufler in ihren Finanzierungs-AGB allerdings generell komplett aus. In einigen Fällen hilft aber auch hier das persönliche Gespräch.

Beispielfinanzierung bei einem Onlinehändler

Der Onlinehändler Alternate beispielsweise arbeitet für Finanzierungen mit der Santander Consumer Bank zusammen. Vor dem Versand der bei Alternate bestellten Ware muss selbstverständlich erst der Finanzierungsvertrag zustande kommen. Dieser ist anschließend aber auch verbindlich, kurzentschlossene Änderungen an der Bestellung sollten also unterbleiben. Für die Finanzierung reicht es zudem nicht, einfach nur eine Checkbox bei der Bestellung anzuklicken, die Bank verlangt klassisch nach Unterschrift und Authentifizierung per Personalausweis. Zu diesem Zwecke werden die entsprechenden Unterlagen ausgedruckt und per PostIdent bei einer Postfiliale zertifiziert. Auch die Kopien der letzten drei Gehaltsabrechnungen sollten dem Antrag beiliegen. Allerdings ist die Finanzierung dort nur für Privatkunden möglich – Selbständige, die privat finanzieren wollen, sollten das persönliche Gespräch mit den Bankmitarbeitern suchen. Die Bearbeitung bei der Santander Consumer Bank dauert anschließend maximal 5 Tage. Ist das „ok“ von der Bank erteilt worden, wird Alternate die Bestellung bearbeiten. Der Mindestbestellwert für eine Finanzierung liegt bei Alternate bei nur 100 Euro, so dass sich auch eine neue Grafikkarte oder die flotte neue CPU finanzieren lässt. Die Laufzeit beträgt zwischen 6 und 72 Monaten – bei 100 Euro Finanzierungssumme wird die Bank allerdings kaum 72 Monatsraten akzeptieren.

Es rät sich, möglichst kurz zu finanzieren. Je länger die Finanzierungsdauer, desto höher die anfallenden Zinsen – Alternate respektive die Santander Consumer Bank berechnen 9,9 Prozent als effektiven Jahreszins. Selbst ein billiger Gamer PC für nur 500 Euro verteuert sich so im Jahr also schon um fast 50 Euro; Finanzierungen sind tatsächlich nur für Notfälle vorgesehen und nicht zur Bezahlung alltäglicher Gegenstände. Wann immer es möglich ist, sollte der Gamer PC besser direkt bezahlt werden und nicht finanziert. Plötzlich auftretende Probleme wie der Verlust der Arbeitsstelle, des Lebenspartners oder ein Unfall, der zu geringeren Einnahmen führt, können einen Ratenvertrag schnell sprengen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>